Der Kulturrat begründet diese Forderung mit dem Erfolg des Programms, den die positive Bilanz der Zwischenevaluation gezeigt habe. Der Kulturrat fordert das BMBF auf, im...
Mehr als 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs können nur noch wenige Überlebende des Nationalsozialismus persönlich ihre Erinnerungen weitergeben. Ihre Zeugnisse jedoch – Tagebücher und Briefe, Autobiografien, audiovisuelle Interviews, Gedichte, Kompositionen, Zeichnungen und Fotos – bieten uns Zugänge zu ihren spezifischen Perspektiven auf den Nationalsozialismus und seine Verbrechen. Die Stiftung EVZ tritt dafür ein, diese Perspektive, die erst spät gesellschaftliche Aufmerksamkeit fand, dauerhaft in der Erinnerungskultur zu verankern.
Der kulturpolitische Sprecher der Linkksfraktion, Norbert Hackbusch hat sich in einer schriftlichen kleinen Anfrage betreffend der Projektförderung der freien Tanz- und Theaterszene an den Hamburger Senat gewandt.
Wir vermieten einen schönen Proberaum in der Wartenau 16, dieser steht der gesamten Theater- und Tanzszene in Hamburg zur Verfügung. Er ist 180qm gross, hat 7m hohe Decken, einen Holzboden (nicht schwingend), eine Tonanlage Pult, 2 Boxen und 2 Mikrofone, eine Lichtanlage Pult, 8 Scheinwerfer (Fresnel/Par) und einen Moltonverhang.