Bewerbt euch bis einschließlich 17. Oktober 2018. Alle Akteur*innen der Freien Szene sind eingeladen, sich mit ihren in 2017 oder 2018 (Premiere bis Ende Ende der...
Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) fördert seit September 2016 das Pilotprojekt „Verwertungs- und Exportförderung im Markt für die Darstellenden Künste: Fokus Tanz“, für das der Dachverband Tanz Deutschland (DTD) die Trägerschaft übernommenhat. Ziel des Programms ist die Stärkung der Sichtbarkeit des in Deutschland produzierten Tanzes. Im Vordergrund stehen die Schaffung neuer Kontakte zwischen Tanzensembles und Veranstalter*innen, Kurator*innen und potenziellen Koproduzent*innen. Dies ist verbunden mit Vermittlung eines professionellen Know-hows der Kulturproduzent*innen und künstlerischen Leiter*innen für die Netzwerktätigkeit auf Tanzplattformen und -messen. Der DTD kann den Besuch des IETM Munich Plenary Meeting (01. - 04. November 2018 in München) anteilig fördern. Es werden bis zu 70 % der Kosten bis zu einer Höhe von maximal 450,- Euro pro Ensemble gefördert. Bewerbungen sind ab sofort und bis zum 10. Oktober 2018 möglich.
Vom 29.10.-01.11.18 findet die fünfte und vorerst letzte Ausgabe von ON THE ROAD in München statt. Der Bundesverband Freie Darstellende Künste e.V. bietet mit der mobilen Akademie ON THE ROAD maßgeschneiderte Angebote zur Qualifizierung und Wei­ter­bildung im Bereich der freien darstellenden Künste an. In Zusammenarbeit mit den Akteur*innen und den jeweiligen Ku­rator*innen enstehen vielseitige Akademieausgaben, die auf den Bedarf vor Ort reagieren. Wie immer ist das Angebot komplett kostenfrei! Eine Anmeldung ist ab Anfang September möglich. Für ein Stipendium kann man sich allerdings bereits jetzt bewerben und könnte so eventuell Reise- und Übernachtungskosten sparen. Weitere Infos.
Bewerbungsfrist: 1. Oktober 2018 Produktionsleitung, Creative Producer, Company Management…  viele Bezeichnungen für ein Berufsbild, das in den vergangenen Jahren für das Produzieren in den Performing Arts essentiell geworden ist. Welche Kompetenzen sind über das Organisieren, Verwalten und Abrechnen hinaus entscheidend? Wie können künstlerische Kooperationen auf nationaler und internationaler Ebene umgesetzt werden? Welche Netzwerke und Förderinstrumente stehen zur Verfügung? Wie sehen die rechtlichen Rahmenbedingungen aus? Welches sind die effektiven Methoden und Werkzeuge? Die Akademie richtet sich an Menschen mit Berufserfahrung als Produktionsleiter*in und Produzenten*innen im Bereich der freien Performing Arts, die ihre Tätigkeit auf das Feld internationaler Koproduktionen und Kooperationen erweitern möchten, eine Vertiefung der nötigen hard und soft skills wünschen, einen Austausch mit Kolleg*innen suchen und Lust haben, mögliche neue Arbeitsmodelle zu entwickeln. Weitere Infos.