Dank einer starken kulturpolitischen Initiative des DfdK, der Mitarbeit vieler Akteur*innen der Szene und der Unterstützung durch die kulturpoitische Sprecher aller Fraktionen...
Dank einer starken kulturpolitischen Initiative des DfdK, der Mitarbeit vieler Akteuren der Szene und der Unterstützung durch die kulturpoitische Sprecher aller Fraktionen wächst der Etat für die freien darstellenden Künste in Hamburg im Doppelhaushalt 17/18 um 100.000 Euro pro Jahr.
Kampnagel und der Dachverband freie Darstellende Künste (DfdK) Hamburg laden Akteur*innen der lokalen Kulturpolitik ein, ihre Visionen für Hamburg offenzulegen. Gemeinsam wird über die enormen Potentiale Hamburgs als eines der wichtigsten urbanen Zentren für zeitgenössische Künste Deutschlands und über Modelle für eine wegweisende Kulturpolitik diskutiert.
Der Vorstand des DfdK hat die Mitglieder der Projektförderjurys der Kulturbehörde Hamburg auch in diesem Jahr gebeten, sich auch angesichts des erhöhten Finanzbedarfs durch die aktuelle Empfehlung zur Honoraruntergrenze, in einer schriftlichen Stellungnahme öffentlich zu äußern und die Juryentscheidungen dadurch  insgesamt transparenter zu machen.