Ziel des neuen Programms HOMEBASE – Theater für die kommende Gesellschaft des Fonds Darstellende Künste ist es, die Kreation neuer, identitätsstiftender Narrative für die...
Innovative künstlerische Produktionen der Hamburger Freien Szene werden auch 2017 mit 500.000 Euro gefördert
Mehr als 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs können nur noch wenige Überlebende des Nationalsozialismus persönlich ihre Erinnerungen weitergeben. Ihre Zeugnisse jedoch – Tagebücher und Briefe, Autobiografien, audiovisuelle Interviews, Gedichte, Kompositionen, Zeichnungen und Fotos – bieten uns Zugänge zu ihren spezifischen Perspektiven auf den Nationalsozialismus und seine Verbrechen. Die Stiftung EVZ tritt dafür ein, diese Perspektive, die erst spät gesellschaftliche Aufmerksamkeit fand, dauerhaft in der Erinnerungskultur zu verankern.
Der kulturpolitische Sprecher der Linkksfraktion, Norbert Hackbusch hat sich in einer schriftlichen kleinen Anfrage betreffend der Projektförderung der freien Tanz- und Theaterszene an den Hamburger Senat gewandt.