Kunst-, Kultur- und Musikschaffende aller Fachrichtungen können sich vom 15. Februar bis zum 31. März 2017 für ein Arbeitsstipendium im Förderprogramm ‚Unseren Künsten‘ der...
Kurz vor den Haushaltsbeschlüssen zum Doppelhaushalt 17/18 hat im Rathaus am 22.11.2016 in einer Sitzung des Kulturausschusses der Hamburger Bürgerschaft einen Anhörungstermin mit dem DfdK stattgefunden. Vertreter/innen der Freien darstellenden Künste haben dort ihre Situation in Hamburger geschildert. Im Nachklang dieser Sitzung hat der DfdK eine Erhöhung der Fördertöpfe um insgesamt 100.000 Euro für die Jahre 17/18 erreicht, was wir als einen zwar kleinen, aber ersten Erfolg verbuchen, der uns ermutigt hat, unsere Bemühungen fortzusetzen. Ziel ist es im nächsten Doppelhaushalt die Freien darstellenden Künste in Hamburg finaziell sehr viel besser auszustatten. Das Wortprotokoll der öffentlichen Sitzung des Kulturausschusses findet ihr hier.  
Kurz vor den Haushaltsbeschlüssen zum Doppelhaushalt 17/18 hat sich am 22.11.2016 der Kulturausschusses der Hamburger Bürgerschaft in einem Anhörungstermin mit der Situation freier darstellender Künstler*innen in Hamburg befasst.
Die ver.di Fachgruppe Theater/darstellende Kunst unterstützt die Forderung des Dachverbands freie darstellende Künste in der Richtlinie zur Förderung der freien Theater - und Tanzszene in Hamburg eine verbindliche Honoraruntergrenze zu verankern. Nach den Vorschlag der Honoraruntergrenzenempfehlung des DfdK soll das Honorar für Künstler*innen bei mindestens 2150,- Euro pro Monat liegen.