#niewieder Bundesweite Aktionstage am 8. und 9. Mai DIE VIELEN Hamburg sind Teil der bundesweiten Aktionen #niewieder und rufen zu Eurer aktiven Beteiligung auf!
Nun wissen wir: Die Theater öffnen frühestens wieder zu Beginn der neuen Spielzeit – also im Herbst. Die Corona-Soforthilfe war ein schnelles unbürokratisches, aber kurzfristiges Instrument – Wovon werden Essen und Miete in Juni, Juli und mindestens mal August bezahlt? Was passiert danach? Grundsicherung kann nicht die Antwort sein, finden wir und haben uns in einem Offenen Brief an die Behörde und Politik gewandt unsere Vorschläge und Forderungen findet ihr HIER Wir freuen uns darauf, mit der Behörde, der Politik und auch mit Euch ins Gespräch zu kommen und JETZT! WEITER! einen Plan zu schmieden, der anstatt Arbeitslosigkeit zu subventionieren, künstlerische Arbeit auch in der Krise fördert und langfristig belastbare Förderinstrumente implementiert.
Utopien des (Zusammen-)ArbeitensTermin: Dienstag, 28. April, 20:00-21:30 per Zoom  Beim letzten BROT UND ___ im Rahmen des Festivals Hauptsache Online wurde der Wunsch laut: Jetzt nicht einfach warten bis der Lockdown zu Ende geht und dann weitermachen wie bisher, sondern die Zeit nutzen, um unsere Utopien des (Zusammen-)Arbeitens als freie darstellende Künstler*innen nochmal neu zu formulieren.
HILFSFONDS der Hamburgischen Kulturstiftung Unter dem Motto KUNST KENNT KEINEN SHUTDOWN hat die Hamburgische Kulturstiftung einen Hilfsfonds aufgelegt mit dem Ziel Künstler*innen der freien Szene dabei zu unterstützen, weiterzuarbeiten, ihre Arbeit sichtbar zu machen und neue Formate auszuprobieren: ob Website, Podcast, Streaming, Hörspiel, Online-Kurs, Aufnahme, gedruckte Form, Recherche-Report, Werkarchiv etc. – die Präsentationsform liegt bei den Antragsteller*innen und kann auch provisorischen, experimentellen Charakter haben. Die Antragstellung ist ab 9. April (im Laufe des Tages) bis 15. April 2020 möglich. Weitere Infos gibt es hier.