Als Aktive der Kulturlandschaft in Deutschland stehen wir nicht über den Dingen, sondern auf einem Boden, von dem aus die größten Staatsverbrechen der Menschheitsgeschichte...
Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) fördert seit September 2016 das Pilotprojekt „Verwertungs- und Exportförderung im Markt für die Darstellenden Künste: Fokus Tanz“, für das der Dachverband Tanz Deutschland (DTD) die Trägerschaft übernommenhat. Ziel des Programms ist die Stärkung der Sichtbarkeit des in Deutschland produzierten Tanzes. Im Vordergrund stehen die Schaffung neuer Kontakte zwischen Tanzensembles und Veranstalter*innen, Kurator*innen und potenziellen Koproduzent*innen. Dies ist verbunden mit Vermittlung eines professionellen Know-hows der Kulturproduzent*innen und künstlerischen Leiter*innen für die Netzwerktätigkeit auf Tanzplattformen und -messen. Der DTD kann den Besuch des IETM Munich Plenary Meeting (01. - 04. November 2018 in München) anteilig fördern. Es werden bis zu 70 % der Kosten bis zu einer Höhe von maximal 450,- Euro pro Ensemble gefördert. Bewerbungen sind ab sofort und bis zum 10. Oktober 2018 möglich.
Auch in diesem Jahr hat der DfdK die Jury in einem offenen Brief gebeten, ihre Entscheidungen zu kommentieren. Obwohl die Jurymitglieder die Behörde für Kultur und Medien ehrenamtlich beraten, haben sie wieder einen Kommentar zu den Entscheidungen verfasst. Er spricht eine deutliche Sprache. Wir danken der Jury für ihr Engagement zur Stärkung und Weiterentwicklung der Freien Szene in Hamburg. Den Kommentar zur Juryentscheidung 2018 findet Ihr HIER.
SPIELZEITKALENDER DER FREIEN SZENE HAMBURG 2018/19 Dienstag, 12. Juni 2018, 10:00 Uhr Fleetstreet Theater, Admiralitätsstraße 71 Kommt in's Fleetstreet Theater und feiert mit uns, wie es sein könnte!  Der druckfrische SPIELZEITKALENDER DER FREIEN SZENE HAMBURG 2018/19 versammelt Produktionen und Wiederaufnahmen aus den Genres Tanz und Performance, Sprech- und Musiktheater, Kinder- und Jugendtheater, die in der Spielzeit 2018/19 auf verschiedenen Bühnen der Stadt NICHT STATTFINDEN werden.