» Workshop-Doppel JETZT: digital?!

Im Rahmen der Workshopreihe #sowollenwirmiteinanderarbeiten laden der Dachverband freie darstellende Künste und K3|Tanzplan Hamburg zu zwei thematisch verbundenen digitalen Workshops ein, die aber auch einzeln besucht werden können:

JETZT: digital?! – Strategien, Fragen und Visionen für ein Theater im Digitalen Raum

Mittwoch, der 17.2. von 15 bis 18 Uhr // Zoom

In den letzten Monaten haben viele Akteur*innen der freien darstellenden Künste sich digital ausprobiert, Neuland betreten oder den Umgang mit digitalen Anwendungen professionalisiert. Das Angebot ist vielfältig: Von „klassischem“ Streaming über Zoom-Performances bis hin zu trans-/inter-/hyper-medialen Gesamtkunstwerken. Doch welche Möglichkeiten bieten die verschiedenen Onlineplattformen für kreatives Arbeiten? Was lässt sich problemlos in den digitalen Raum übertragen? Und was bleibt warum auf der Strecke? Der Workshop bietet einen Einblick in bisher schon erfolgreich umgesetzte digitale künstlerische Formate und diskutiert gemeinsam mit den Teilnehmenden über Potentiale und Herausforderungen von Theater im Digitalen Raum. Welche neuen Formen von Interaktion, Kollaboration, aber auch Bezahlung wollen wir erfinden? Dieser Workshop öffnet einen Raum für Austausch von Erfahrungen und Visionen für künstlerisches Arbeiten im Digitalen.

Susanne Schuster arbeitet seit 2014 als Dramaturgin in den freien darstellenden Künsten. Sie studierte „Dramaturgie“ in Leipzig und „Inszenierung der Künste und der Medien“ in Hildesheim. Seit 2018 promoviert sie dort zum Thema „PerformingAlgorithm – Digitalität als ästhetische Praxis“. Von 2017 - 2020 leitete sie gemeinsam mit Julian Kamphausen das Festival Hauptsache Frei in Hamburg, für das sie u.a. den „Digital Track“ im Rahmenprogramm entwickelt hat. Gemeinsam mit Ricardo Gehn ist sie Gründungsmitglied der Medien- und Theatergruppe “OutOfTheBox”, mit dem sie spekulative Software und performative Erfahrungsräume gestaltet.

JETZT: digital?! – Rechte und Verträge für ein Theater im Digitalen Raum 

Donnerstag, der 18.2. von 10 bis 13 Uhr // Zoom

Welche Rechte brauche ich für einen kostenpflichtigen Stream meiner Produktion? Und welche für ein Hochladen bei Youtube? Welche fairen Verträge kann ich mit den Beteiligten für vorher nicht geplante  Digitalisierungen schließen? Und was ist eigentlich mit dem „Recht am eigenen Bild“, wenn Zuschauer in der Zoom-Performance zu sehen sind?

Der Workshop gibt einen Überblick über grundlegende Urheber- und Nutzungsrechte, um für die Fallstricke zu sensibilisieren, wendet sich dann aber vor allem auch den konkreten Fragestellungen der Teilnehmer*innen zu, um diese exemplarisch und ganz praktisch zu beantworten. 

Philipp Schiffmann arbeitet seit 2018 als Rechtsanwalt für Urheber- und Medienrecht in Hamburg und ist auf Film- und Musikrecht spezialisiert, seit 2020 bei der Kanzlei Unverzagt Rechtsanwälte. Er studierte in Hamburg und New York Rechtswissenschaften mit Schwerpunkten im öffentlichen Recht und Medienrecht. Seit 2018 arbeitet er nebenberuflich an seiner Dissertation zur Förderung der Unabhängigkeit von Produktionen audiovisueller Medien unter dem Arbeitstitel „Vielfalt durch Unabhängigkeit“.

Die Workshops findet in der Videokonferenz-Software Zoom statt, ist auf 12 Teilnehmer*innen begrenzt und für Hamburger freie darstellende Künstler*innen kostenlos. Verbindliche Anmeldung bitte bis zum 12.2.21 an: anmeldung[at]dfdk.de


Empfehlen: