Wissenstransfer auf Augenhöhe

Die überregionale Peer-to-Peer-Akademie bringt Künstler*innen aus Hamburg, Bremen und Niedersachsen zusammen in Arbeit, vernetzt nachhaltig und schafft Möglichkeiten, für einen interdisziplinären Wissenstransfer. Nicht zuletzt stiftet sie neue, überregionale Zusammenarbeiten für Post-Corona-Zeiten sowie neue Synergien zwischen den drei Bundesländern für ein nachhaltiges Touring.

Ausschreibung Peer to Peer-Akademie überregional: 1. Runde: 22.-26. März 2021 in Hamburg

Fünf Künstler*innen arbeiten eine Woche zusammen. Jede*r ist für einen Tag verantwortlich, und lehrt die anderen vier etwas, was sie*er besonders gut kann. Vielleicht bringt sie*er auch eine Forschungsfrage mit. Zusätzlich dokumentiert sie*er das Gelehrte. Am Ende der Woche hat jede*r Teilnehmer*in viermal Neues gelernt. Vor allem aber ist jede*r in produktiven Kontakt gekommen mit vier anderen Akteur*innen der freien darstellenden Künste.

Netzwerke aufbauen: In drei mal drei Durchgängen – ein Durchgang pro Bundesland mit jeweils drei Gruppen – bringt die Peer-to-Peer-Akademie Künstler*innen mit unterschiedlichen ästhetischen und fachlichen Ansätzen überregional ins gemeinsame Arbeiten, unterstützt intergenerationale Zusammenarbeit und interdisziplinäres Lernen.

Wissen teilen: Gleichzeitig lässt die Peer-to-Peer-Akademie ein "How to ... Freie Szene" aus den Dokumentationen der Workshops wachsen. Als Digitale Magazine zusammengefasst, werden sie in den Landesverbänden wie auch über den Bundesverband für alle Akteur*innen der freien darstellenden Künste zugänglich gemacht.

Gefördert durch: den Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie durch die Claussen-Simon-Stiftung und aus Mitteln des Landes Niedersachsen.

 


 

DOKUMENTATION

Peer-to-Peer-Magazin #1

mit Beiträgen von Ron Zimmering, Jonas Feller, Joel Vuig, Susanne Reifenrath, Jasmine Fan, Ruby Behrmann, Heike Brökerhoff, Patricia Carolin Mai, Anja Zihlmann