Die Studierenden der Theaterakademie und der HfMT Hamburg haben seit Jahren mit schwierigen Bedingungen und Raumproblemen und zu kämpfen. In einem offenen Brief und mit einer...
Der Bundesverband Freie Darstellende Künste (BFDK) hat auf seiner Delegiertenversammlung Anfang November für freiberuflich tätige Akteur*innen eine Empfehlung zu Mindesthonoraren für Vorstellungen und Proben verabschiedet. Der Beschluss lehnt sich an den Manteltarifvertrag an, der im Bereich der institutionellen Theater im Mai dieses Jahres zwischen den Tarifparteien verabschiedet worden ist. Unter Berücksichtigung der zusätzlichen finanziellen Belastung bei der in den freien darstellenden Künsten ausgeübten Freiberuflichkeit empfiehlt der BFDK für Vorstellungen ein Mindesthonorar in Höhe von 280,– Euro (ohne KSK-Mitgliedschaft) bzw. von 250,– Euro (mit KSK-Mitgliedschaft) sowie für Proben (pro Tag/pro Darsteller*in bzw. pro Tag/pro Akteur*in) ein Mindesthonorar in Höhe von 130,– Euro (ohne KSK-Mitgliedschaft) bzw. von 105,­– Euro (mit KSK-Mitgliedschaft).
10. SoloDuo Festival NRW + friends, internationales Tanzfestival: 18. – 20. Mai 2018, Köln Gesucht werden: Solo-Choreografien (Zeitlimit maximal 6 Minuten) und Duo-Choreografien (Zeitlimit maximal 9 Minuten).  Frist: 30. Januar 2018 Es gibt keine Altersbeschränkung! Neben renommierten Choreograf/innen haben newcomer die Möglichkeit, in einen internationalen Wettbewerb zu treten. Nach einer Vorauswahl laden die künstlerischen Leiter des Festivals maximal 24 Produktionen zur Festivalteilnahme ein. Eine internationale Jury gibt jeder Produktion ein wertvolles Feedback und vergibt die Preise: Bestes Solo, Bestes Duo sowie einen Solo- und einen Duo-Nachwuchspreis. Die vier prämierten Stücke werden zur Teilnahme am XX. Internationalen SzólóDuó Táncfesztivál im Januar 2019 in Budapest eingeladen. Außerdem wird die Auszeichnung Beste/r Tänzer/in einmal sowie pro Abend ein Publikumspreis vergeben. Weitere Infos und der Bewerbungsbogen finden sich hier.
Frist: 1. März 2018 Mit der Ausschreibung «Kooperationen performative Künste in Europa» unterstützt Pro Helvetia Schweizer Kulturinstitutionen und –organisationen, die mit anderen europäischen Partnern eine langfristige, nachhaltige Kooperation eingehen oder intensivieren möchten. Sie erhalten damit die Möglichkeit, ihr professionelles Netzwerk zu vergrössern sowie Szenen und Arbeitsmethoden anderer europäischer Länder kennenzulernen. Willkommen sind Kooperationen aus den Bereichen Theater, Tanz, performative Formen der Literatur und der visuellen Künste, zeitgenössisches Musiktheater und zeitgenössischer Zirkus. Weitere Infos findet ihr hier.