Innovative künstlerische Produktionen der Hamburger Freien Szene werden auch 2017 mit 500.000 Euro gefördert
Kulturstaatsministerin Monika Grütters hat am 08.04.2016 die Nominierten für den neuen Sonderpreis für Projekte zur kulturellen Teilhabe geflüchteter Menschen bekannt gegeben. Aus mehr als 150 Vorschlägen hat eine Fachjury zehn Ideen ausgewählt, die Künstler und Kreative aus ganz Deutschland umgesetzt haben. Unter den nominierten sind auch zwei freie Theaterprojekte.
Der Kulturrat begründet diese Forderung mit dem Erfolg des Programms, den die positive Bilanz der Zwischenevaluation gezeigt habe. Der Kulturrat fordert das BMBF auf, im kommenden Jahr den Weg dafür zu bereiten, dass das Programm auch nach 2017 Kindern und Jugendlichen zugute kommt.
Mehr als 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs können nur noch wenige Überlebende des Nationalsozialismus persönlich ihre Erinnerungen weitergeben. Ihre Zeugnisse jedoch – Tagebücher und Briefe, Autobiografien, audiovisuelle Interviews, Gedichte, Kompositionen, Zeichnungen und Fotos – bieten uns Zugänge zu ihren spezifischen Perspektiven auf den Nationalsozialismus und seine Verbrechen. Die Stiftung EVZ tritt dafür ein, diese Perspektive, die erst spät gesellschaftliche Aufmerksamkeit fand, dauerhaft in der Erinnerungskultur zu verankern.